Gerhards Fotoblog

Tamron 70-300mm DI LD Macro

Nachdem mein über 20 Jahre altes Canon 100 – 300 / 4.5-5.6 mm sanft verstarb, suchte ich einen Ersatz. Das Objektiv benutzte ich fast nur auf Reisen für gelegentliche Aufnahmen, da es leicht war.

Bei der Suche bin ich auf das wirklich preisgünstige Tamron 70 – 300 Di LD Macro 4.5-5.6 gestoßen. Der Preis von etwa 100,- € und die vielen guten Bewertungen machten mich neugierig und ich bestellte es.

Beim Auspacken fiel mir als Erstes die mitgelieferte Sonnenblende auf, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Das Objektiv fasst sich trotz seiner Kunststoffausführung seht gut an. Der Bajonett Anschluss ist ebenfalls aus Kunststoff gefertigt; wie das mit der Haltbarkeit aussieht, wird sich erst noch herausstellen. Der Zoomring lässt sich nur schwer, aber ruckfrei drehen, was ich als Vorteil sehe, da sich die Optik beim aufwärts oder abwärts positionieren nicht verstellen kann (das Problem hatte ich vorher öfter). Der manuelle Fokus ist sehr leichtgängig und ebenfalls ruckfrei.

Makro

Der Makrobereich ist nur für den Brennweitenbereich 180 – 300 mm ausgelegt. Die Distanz zum Motiv beträgt dann 0,95 – 1,5 m, bei einem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:2.

Weniger gute Eigenschaften

  • Der Autofokus ist laut und langsam (bis zu 2 Sekunden von Anschlag zu Anschlag)
  • Beim Aufsetzen und Abnehmen der Sonnenblende sollte man auf manuellen Fokus schalten, damit das Getriebe nicht beschädigt wird
  • Umschalten in den Makro Modus geht nur beim Brennweitenbereich 180 -300 mm
  • Ausschalten des Makro Modus geht nur, wenn der Entfernungsring >1,5 m steht
  • Kein Bildstabilisator

Fazit

Für den Preis ein unschlagbares Objektiv! Die Bilder sind scharf und die Farben kräftig. Der fehlende Stabilisator ist für mich persönlich kein Problem, da ich vorher auch keinen hatte, außerdem ist es sinnvoller Makro und Teleaufnahmen vom Stativ zu machen und da muss der Bildstabilisator sowieso ausgeschaltet werden. Die Umschaltung in und vom Makro Modus ist recht gewöhnungsbedürftig und fummelig. Bei dem Preis ist das aber zu verschmerzen.

Anschlüsse gibt es für: Canon, Nikon, Pentax und Sony

Testbilder gibt es hier

 

Hersteller Link

Amazon Link

 

 

 

0 Kommentare zu “Tamron 70-300mm DI LD Macro

  1. oteske

    Hi,
    ich habe es für meine Sony mal gekauft. Und war damit sehr zufrieden. Habe es lange einige Zeit benutz. Da ich jetzt das 300mm Minolta aus der Ofenrohrserie habe verwende ich es kaum noch. Optisch steht es dem Minolta kaum etwas nach, Es ist sehr leicht und kompakt.
    Die meisten Bilder aus dieser Serie sind damit gemacht:
    https://oteske.wordpress.com/2012/11/08/menschen-in-rom/
    und hier hatte ich mal eine ganze Serie im Makro Bereich damit gemacht:
    https://oteske.wordpress.com/2011/09/07/foto-des-monats-august-2011/

    Ich bin nur auf das Minolta umgestiegen, als ich endlich ein bekommen hatte, weil es mir aus Messing doch etwas robuster erscheint, was es auch bei einem Sturz auf einem Steinboden bewiesen hat. Der Stabi ist bei Sony im Gehäuse, also kein Problem, und der Antrieb geht über die Kamera (Stangengetriebe) also auch kein Problem.

    Ich finde es für das Geld absolut gut.

    Gruß
    Oli

    1. Gerhard Reimann Post author

      Sind super Fotos, die Du da gemacht hast. Kaum zu glauben, das so etwas mit einem preisgünstigen Objektiv möglich ist. Bisher hatte ich ja nur eine Testreihe gemacht, die nächste Wanderung ist nicht mehr fern.

    1. Gerhard Reimann Post author

      Zuerst war ich auch skeptisch und von den beschrieben weniger guten Seiten wusste ich vorher. Nach den ersten Tests habe ich beschlossen, bei der nächsten Wanderung mein Makro zu Hause zu lassen.

  2. smartphoto78

    Habe das identische Tamron für meine Nikon. Die Preis/Leistung ist sensationell. Hätte mir beim Tamron noch einen Bildstabilisator gewünscht. Darf zur Zeit das 300er von Original-Nikon Testen. Am Samstag ist Vollmond und dann werde ich Vergleichsbilder machen.
    P.S. Tolle Bilder

  3. derOllmann

    Tamron ist nach meiner Meinung sowieso chronisch unterschätzt. Die Gläser sind nicht schlecht und vor allem meistens ihren Preis wirklich wert. Vor allem für Semipros und Hobbyknipser (like me). Ich träumte immer von einem Ultrazoom und habe mir vor 2 Jahren mal das 150-600 gegönnt. Ich bin immer noch fasziniert.
    Einziges Manko, was aber alle Hersteller haben: keine Zeitgutscheine im Lieferumfang und eine Talentautomatik gibt es auf dem Markt immer noch nicht. :-)))

  4. ellen

    Kommt mir gerade wie gerufen, fehlt mir noch als Equipment.
    Ausgeguckt hatte ich es schon- aber mit Skepsis.
    Jetzt kauf ich es mir!
    Danke für die Info!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.