Gerhards Fotoblog

Probleme beseitigt

Seit einiger Zeit, ganz speziell nach dem letzten Upgrade auf Photoshop CC2015.5, wurde die Bildbearbeitung recht mühsam. Sobald mehrere Ebenen im Spiel waren, wurde mein Rechner seeeehr langsam und laut. Gemachte Pinselstriche erschienen erst Sekunden später – ein Alptraum  bei der Bildbearbeitung.

Brauche ich einen neuen PC?, nun, meiner ist bereits 6 Jahre alt. Also Daten mit den aktuellen Prozessoren verglichen und zum Resultat gekommen, dass ich sehr viel Geld ausgeben müsste, um ein System zu bekommen, dass ein mehrfaches der Leistung meines derzeitigen I7-870 hätte.

Die Ursache:

War schnell gefunden, mit dem Taskmanager konnte ich sehen, dass sich bereits beim Laden der Bilddateien der Arbeitsspeicher auf 95% füllt. Da bleibt wohl nur wenig Platz zum Bearbeiten. Die Lautstärke hing mit der CPU Belastung zusammen, dass war mir aber schon vorher klar. Ich hatte mir damals einen HP Pavilion gekauft, weil ich ein leises Gerät haben wollte, aber seit der Installation von Window 10 brüllte der CPU Lüfter doch wesentlich öfter als zuvor, weil immer wieder nicht abschaltbare Prozesse im Hintergrund laufen.GHR_160804_1229_06

Die Lösung:

War recht einfach, der Arbeitsspeicher wurde von 8GB auf 16GB aufgerüstet, mehr war leider nicht drin, da das Board/CPU max. 16GB unterstützen. Das Austauschen der vier Riegel ist auch für technisch weniger Begabte kein Problem.

Außerdem suchte ich nach einem leisen und effektiven CPU Kühler, der auch noch in mein Gehäuse passt. Da kam nur der Noctua C14S in Frage. Riesiger Kühlkörper und ein 14 cm Lüfter und das in liegender Bauform. Diesen Umbau sollte man auf jeden Fall nur von Personen mit technischem Verständnis durchgeführt werden, da das Motherboard ausgebaut werden muss, damit die neue Halterung eingebaut werden kann. Das ganze ist zwar kein Problem, nur müssen dabei auch alle Kabel und Steckkarten entfernt werden, was bei „Nichttechnikern“ leicht zu Panikattacken führen kann.

GHR_160804_1232_07

alter CPU-Kühler links, neuer CPU-Kühler rechts

Bei dieser Gelegenheit setzte ich die Festplatte wieder in eine separate Halterung, damit sie besser gekühlt wird.

Das Ergebnis:

Photoshop arbeitet jetzt mit meinen Bilddateien bei etwa 55% des Arbeitsspeichers und hat somit noch genügend Spielraum. Das Arbeiten geht zügig voran und macht wieder Spaß.

Mit der CPU machte ich den „Stress-Test“ mit Prime95.
Vor dem Umbau hatte die CPU nach 20 Minuten eine Temperatur von 82°C und mit dem neuen Kühler nur noch 69°C, Der alte Lüfter drehte in Ruhe mit 900 U/Min und unter Volllast mit 2500 U/Min!, der jetzige dreht in Ruhe mit 500 U/Min und bei 100% CPU Auslastung mit 650 U/Min. Ein Unterschied in der Geräuschkulisse ist nicht messbar ist.
In der Wohnung liegt der Pegel, wenn nicht gerade ein Auto vorbei fährt (und was nicht oft vorkommt), bei 25 DB und direkt am PC gemessen bei 35 DB (mit dem alten CPU Kühler waren es 50 DB! unter Volllast). Die jetzt noch hörbaren Störgeräusche kommen vom PC-Netzteil, das werde ich wohl auch noch demnächst austauschen.

Die neue Position des Festplatte hat auch zu einer Reduzierung der Festplatten-Temperatur von etwa 10°C geführt.GHR_160804_1359_18

Fazit:

Der komplette Umbau hat mich etwa 160,- Euro gekostet. Der Rechner arbeitet wieder zügig und leise, ein Neukauf ist dadurch zwar nicht verhindert, aber deutlich verzögert worden.

0 Kommentare zu “Probleme beseitigt

  1. afrikafrau

    wow, sehr interessant, arbeite mit einem gebrauchten PC, technisch nicht unbegabt, geht da
    doch einiges, es müssen nicht immer neue Geräte sein, je nachdem wie und was du mit dem
    Gerät arbeitest.

  2. Kurt Lhotzky

    Wenn man über das technische know-how verfügt, ist das viel wert. Man muss ja nicht gleich seine Hardware „entsorgen“, wenn was nicht (mehr) passt! Ein schönes Beispiel, das man nicht immer dem Neusten, Schnellste, „Coolsten“ hinterher jagen muss! ,-)

    1. Gerhard Reimann Post author

      Zu den Leuten, die immer den Schnellsten und Besten Rechner haben mussten, gehörte ich auch lange Zeit, bis ich merkte, dass mir die aktuelle Hardware nicht das bringt, was ich mir erhoffte und ich eigentlich nur die Industrie subventionierte.

      1. Kurt Lhotzky

        Ja, ja … ich habe einen Bekannten, der „kauft“ seit Jahren ein Notebook (eigentlich weiß er nicht, wozu er es verwenden würde), kann sich aber nicht entscheiden, weil er enorm viele Computerzeitschriften verschlingt und im Internet recherchiert (auf seinem volltauglichen Desktop-PC übrigens!!!) und immer wieder neuere und tollere und überhaupt… Geräte sieht. Das ist der Konsumwahn auf die Spitze getrieben 😉 Eigentlich würde es eine alte Underwood-Schreibmaschine auch tun, weil er kein Spieler ist und bei seiner Textverarbeitung jeden Zeilenumbruch mit der Enter-Taste macht… Aber in der Theorie hat er die Nase vorn!

        1. Gerhard Reimann Post author

          Für Deinen Bekannten ist ein PC kein Arbeitsgerät, sondern ein Prestige-Objekt. Sollte er sich jemals eine solche „Supermaschine“ zulegen wird er wohl sofort der nächsten hinterherjagen, ohne seine neue Errungenschaft auch nur annähernd ausgereizt zu haben.
          Aber das ist eben sein Zugang zur Technik. Das ist wie mit den Astrophysikern – sie kennen sich im All aus, werden aber nie dorthin gelangen.
          Ich kann mich nicht mehr an den Titel des Filmes erinnern, da sagte der Top Hacker:“gib mir mal mal meinen Lieblings-Laptop“ und dann bekam er ein nur noch durch Klebeband gehaltenes altes Teil.

  3. derOllmann

    Hallo Gerhard,
    schöner Beitrag! Bei Netzteilen setze ich seit Jahren auf beQuiet! und bin bisher nie enttäuscht worden. Auf deren Homepage kann man auch ausrechnen, welche Leistungsstufe es denn sein muss.
    Ansonsten war ich früher auch ein Anhänger der best of best Fraktion. Inzwischen sehe ich das wie Du – solange man noch mit kleineren Investitionen klar kommt, gibt es keinen Grund für eine komplette Neuanschaffung. Allerdings baue ich meine PC selber zusammen (natürlich schaue ich schon in Empfehlungen von Profis) so dass ich immer weiß, was da drin werkelt und ich Augenmerk auf Zukunftsfähigkeit legen kann.
    P.S.: Deine Fotos erfreuen mich immer wieder 🙂

    1. Gerhard Reimann Post author

      Es freut mich, dass Dir meine Fotos gefallen. Mein derzeitiger PC ist übrigens der erste, den ich fertig gekauft habe und wohl auch der Einzige. Nicht, dass er schlecht wäre, nur er ist eben nicht so individuell ist, wie ein selbst Zusammengestellter.
      Mit dem neuen Netzteil hatte ich auch ein beQuiet in der näheren Auswahl, mich dann aber doch für ein Corsair HX entschieden, was auch heute eingetroffen ist :-)) , freue mich schon auf den Einbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.