Gerhards Fotoblog

Morgens im Moor

Das Schremser Moor, ist durch die Ortschaften Langschwarza, Gebharts und Schrems begrenzt. Es umfasst etwa 300 Hektar und ist damit das größte Moor Niederösterreichs, 120 Hektar der Gesamtfläche sind Naturschutzgebiet.
Hier findet man den Moorfrosch, Kreuzottern, Ringelnattern und den Wasserschlauch, eine kleine Tiere fressende Unterwasserpflanze, sowie viele Vogelarten.  Auf den Tümpeln gedeihen die Sumpfschwertlilien und die gelben Teichrosen. Mit viel Geduld beim Suchen findet man auch den fleischfressenden Sonnentau.


 

18 Kommentare zu “Morgens im Moor

  1. african queen

    An deinen wunderschönen Photos erkenne ich deine Liebe zur Natur……im Moor sollte man sich auskennen…
    In Büchern habe ich schon darüber gelesen, es hat wohl einen besonderen Reiz……..

    1. Gerhard Post author

      Das Moor ist eine wunderschöne Landschaftsform voller Mythen. Sie verändert sich, je nach Jahreszeit, manchmal innerhalb weniger Tage. Man darf nur das Mückenspray nicht vergessen, sonst ist man den Blutsaugern ausgeliefert.

    1. Gerhard Post author

      Es lohnt sich wirklich. Vieles bewegt sich ruhiger (abgesehen von den Mücken) und es scheint, als würde erst langsam alles erwachen.
      LG
      Gerhard

    1. Gerhard Post author

      Das war wohl die Gunst der Stunde mit den Spiegelungen. So ein Moor hat schon etwas besonderes, ich sollte wohl öfter früher aufstehen.

    1. Gerhard Post author

      Danke, und genau das mag ich so am Moor, dass es einladend und gleichzeitig abstoßend sei kann. Heute habe ich dort Filmaufnahmen gemacht und bei einigen Standorten sind die Aufnahmen trotz Stativ wackelig, weil sich der Boden bewegt haben muss.

  2. Monika

    Ich finde Moore herrlich, es sind so geheimnisvolle und auch ein bissel unheimliche Landschaften, und deshalb werden Moore ja wohl auch in Krimis so gerne eingesetzt!
    Deine Bilder sind wunderschön, das Wasser sieht manchmal richtig schwarz aus, unergründlich!
    Liebe Grüße
    Monika.

    1. Gerhard Post author

      Ich finde sie auch geheimnisvoll, das in den Filmen ist aber schon übertrieben. Liegt vielleicht auch daran, dass sich die meisten im Moor nicht auskennen. Aufpassen muss man schon, wenn man die Wege verlässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.